Die Bändigung des Bitcoins – der Fall REvil

Bitcoins und Computerviren

https://cryptowat.ch/de/ zählt live Kurse/Volumina der 29 führenden Krypto“währungen“ (von 1.500) auf. Alle wurden nach 2014 gegründet.  Bitcoin (BTC) 34.086,4/ 23,33B) und Ethereum (ETH) 2.310,33/ 77,95B bestimmen den Markt. China hat Handel und Herstellung verboten, Indien und Thailand wollen folgen.  El Salvador hat sie im Gegenteil der Landeswährung gleichgestellt. Elon Musk hat über Tesla mit dem Vorwand des Klimaschutzes ganz traditionell über Kursmanipulation Millionen ergaunert. Die G7 sehen dem Treiben wohlwollend zu. Ihre Zentralbanken prüfen.

Aktuell schreckt der REvil-Virus große Unternehmen auf. Eingeschleust über Managementsysteme etwa von Kaseya VSA legte er 1000de von Computersystemen lahm. Verbraucher kennen dies von infizierten Mails. Entscheidender Anreiz ist die Bezahlung des Lösegelds in Bitcoins, die ohne Spuren zu hinterlassen mit harter Währung erworben werden müssen und von den Kriminellen gefahrlos gewaschen werden können. Im vorliegenden Fall wurden nur 70 Millionen Dollar erpresst, weil die großen Provider nicht betroffen sind.

Virenbekämpfung

Man kann den Virus oder den Bitcoin bekämpfen.  Das ist nicht anders bei COVID19. Entweder wir impfen oder wir begrenzen die Übertragungsmöglichkeiten. England hat sich für ersteres entschieden, China für social distancing. Die Ausrottung allen Übels entspricht eher unserer westlichen Mentalität, die Welt in Gut und Böse zu unterteilen. Auch der deutsche Außenminister will jedermanns/-frau Chance einer Impfung ausreichen lassen, um die Übertragungsbarrieren aufzuheben. Wer sich ansteckt ist dann selber schuld.

Ähnliches verspricht die Anti-Schadstoff-Software, mit der Private und Staat den Dr. Mabuses der Computerwelt hinterherlaufen. Dass der Erfinder dieser Medizin, John McAffee, 2021 wegen Betrugs mit Kryptowährungen und Geldwäsche inhaftiert war, zeigt, dass nicht alles in diesem Krieg weit voneinander entfernt sein musste.

Doch die Virusbekämpfung hat Vorteile. Man kann mit der Angst vor den Viren so viel Geld verdienen, dass schon einige Experten sich gefragt haben, ob die Beschäftigten bei der Virusbekämpfung ihr prioritäres Wissen nicht auch noch lukrativer verwertet haben.  Zudem kann man einen Computervirus als Frucht des Bösen in Russland, China, Iran oder Nord-Korea vermuten und damit zugleich zwei Fragen beantworten.

Bitcoin Triebfeder

China und die Türkei haben den Bitcoin verboten. Die USA will die Anonymität der Bitcoin-Börsianer antasten wird aber prüfen, ob ihr eigener Nutzen etwa beim Facebook-Geld nicht höher ist als der Schaden. Geld, und das ist tendenziell jede staatlich anerkannte Forderung, die ihre Zirkulationsfähigkeit unter Beweis gestellt hat gleichgültig ob verbrieft in Gold, Papier oder Kontoauszug (Reifner, Das Geld Bd.1 2019 Fn 104) lässt sich kaum verbieten. Die Zirkulation des Dollar oder Euro in der Dritten Welt kostet Milliarden, die beim Gebrauch allein heimischer Währungen nicht anfielen. Doch die haben nicht das Vertrauen, das eine Weltmacht verspricht. Welche Weltmacht aber steht hinter dem Bitcoin?

Es ist der Spekulationsgewinn. EMusk hat es offen zelebriert, nachgefragt, Kurse hochgetrieben, verkauft und wieder nachgefragt. Der Bitcoin ist eine Forderung ohne Schuldner. Sie lebt von der Nachfrage. Die wiederum lebt von ihrem Nutzen bzw. den Gewinnmöglichkeiten. Dieser Gewinn kann aus dem Informationsmangel der anderen, die zur Unzeit kaufen bzw. verkaufen oder aus der hohen Profitabilität illegaler Investitionen wie der Geldwäsche kommen. Für solche Geschäfte ist er perfekt geeignet. Es ist ein staatsfreies dokumentloses Wertpapier, das so konstruiert ist, dass es nicht kopierbar und damit ähnlich fälschungssicher ist wie ein Girokonto. Anders als die Bank garantiert es aber die volle Anonymität der Parteien, von denen die Bitcoins erworben wurden. Das ist insofern pervers, weil die dahinterstehende block-chain-technologie gerade die Fälschungssicherheit darauf aufbaut, das im Bitcoin sämtliche Prozesse der Genese und Weiterleitung und damit auch die elektronischen Adressen der Vorbesitzer gespeichert sind.

Bitcoin-Bändigung

Die Bitcoin-Task-Force der US-Regierung sieht daher zu Recht auch in der Aufhebung der Anonymität das letztlich entscheidende Mittel, dem Bitcoin seine kriminelle Brauchbarkeit zu nehmen. Nicht nur die Erpresserviren, sondern auch der Drogenhandel, das verbotene Glücksspiel und die systematische Steuerhinterziehung müssten sich nach anderen Wegen umsehen, um unbemerkt den Gewinn zu erhalten, der letztlich die Verbrechen motiviert.

Wir haben aber noch einen zweiten Weg, der sich in der Geschichte bewährt hat. Es gab als Vorläufer des Giralgeldes, der Kreditkarte und des Schecks, bei denen die Banken die Sicherheit übernahmen, schon einmal das private Geld der Wechsel. Seine Zirkulationsfähigkeit beruhte auf der Haftung jedermann oder jederfrau, den Wechsel entgegengenommen und weitergeleitet hatten. Flankierend hafteten noch die Aussteller und Bezogenen, alles per Unterschrift. Das international vereinheitlichte Wechselgesetz setzt daher die Maßstäbe, unter denen auch Bitcoins betrugssicher würden. Es umfasst die Transparenz und ergänzt sie durch Ketten-Haftung. (Reifner, Das Geld, Bd.1 2019 S. 167-170)

Vgl.auch „ Libra – Warum wir die Facebook-Währung verstehen  müssen 2019

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Schlagwörter, Geld abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.