Effizienz

Das Hausschwein und das Wildschwein (2010)

1 In Deutschland wohnte einst ein Schwein
das lebte effizient im Sein.
Die Menschen stopften es ganz voll,
weil es schon bald geschlachtet sollt’.

2 Bewegt hat es sich nur soviel,
dass nicht gefährdet ward das Ziel,
war’s krank dann half die Pharmazie,
auch lieben sollte es nicht viel.

3 Das Hausschwein fand das alles recht,
es ging ihm schließlich doch nicht schlecht,
mit Rotlicht warm und lang bestrahlt,
hat sich das Faulsein ausgezahlt.

4 Nach logisch-sachlich reinem Schluss
fand es, dass es rein gar nichts muss.
Es lebte gut durch fremde Händ,
es dachte niemals an sein End.

5 Doch weiß ich wie es ist passiert,
das Schwein war plötzlich emigriert.
Es lief im Wald so vor sich hin,
und suchte dort nach seinem Sinn.

6 Ein Wildschweineber, wie ein Pfau,
verliebte sich in diese Sau.
Er stelzte vor ihr her und grunzt’
und steigert sich in seiner Brunst.

7 Das Hausschwein kannte nichts von Liebe
allein für’s Fressen war’n die Triebe
es fand es wenig effizient
wenn es mit diesem Eber pennt.

8 Auch nur zu denken sich zu binden
und plötzlich sich allein zu finden
welch Horror für die Effizienz
hier käm Pareto an die Grenz.

9 Und dann noch Ferkel, welch ein Graus
die brauchen schließlich noch ein Haus.
Wer kauft sie ab mir, meine Recken?
Wie will man so Gewinne wecken?

10 Das Wildschwein aber ist verwirrt.
„Hat sich bei mir Natur geirrt?
Ich will nicht fressen, will nur dienen
und mühsam werben wie die Bienen.

11 Studier Romantik ach und Singen,
erzähl der Sau von schönen Dingen,
schwärm ihr von Zweisamkeit am Strand
und nähm sie gerne an die Hand.“

12 Die Haussau aber frisst derweil
und sucht im Maisbrei Seelenheil.
Sie denkt, der ist doch kurios,
was hat der blöde Eber bloß?

13 Der Bauer fand sehr bald sein Schwein
und sperrt es unterm Rotlicht ein.
Die Sau, gelegt in seine Hände,
kommt endlich effizient zum Ende.

14 Drum merk dir, lieber Ökonom,
so lang du mitschwimmst in dem Strom,
mit Geld wirst Du erst effizient,
wenn du dich legst in fremde Händ’.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Geld veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.